Ruperti 2019

24.09.19

Nach der Wiedereröffnung unserer Stiftskirche begingen wir das Hochfest unseres Klosterpatrons, dem Hl. Rupert.

Bereits am 23.09., am Vorabend begannen wir die Feier des Rupertusfests mit der Vesper. Wunderbar zum Besten gegeben wurden die Vesperpsalmen von F. Mendelssohn Bartholdy. Bei dieser Predigte P. Andreas und stellte heraus, was Glaube, insbesondere der christliche Glaube bedeutet. Untertags war vom 22.09. - 24.09. in der Marienkapelle Anbetung. Am Vormittag des 24.09. war in unserer Stiftskirche traditionellerweise die Statio mit dem Erzbischof mit der anschließdenden Prozession in den Dom. Am Abend war zuerst die 2. Vesper anschließend das Pontifikalamt zum Hochfest. Zudem feierten wir mit unserem Erzabt Korbinian sein Silbernes Priesterjubiläum. Viele Gottesdienstbesucher sind gekommen. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von unserer Stiftsmusik, die in diesem Jahr zu Ruperti sehr viel zu tun hatte. Ein großes Dankeschön dafür. Zu hören war von W. A. Mozart die Missa solemnis. Abt Petrus Pilsinger von Seitenstetten hielt dazu die Festpredigt. Er sprach darüber, was und wer denn eigentlich "normal" ist, ein "normaler" Mensch ist. Er ging dann auf das Johannesevangelium ein in dem es von Jesus heißt: "Wer mich sieht sieht den Vater". Jesus bringt in das "normale" Leben Erlösung. Besonders für uns Christen sollte es eigentlich "normal" sein, dass wir daher Freude haben und auch zeigen dass wir erlöst sind. Innerlich und Äußerlich.
Am Ende des Gottesdienstes wurde noch der Segen mit der Rupertusreliquie gespendet. Es gab auch die Möglichkeit zum Einzelsegen. Passenderweise konnte man, genau als man aus der Kirche nach dem Gottesdienst hinausging, das Feuerwerk des Rupertikirtages bestaunen, was dem Fest einen krönenden Abschluss gab.